Praxis für

Psychologische Psychotherapie
& Verhaltenstherapie

Ablauf

Vor Aufnahme der „eigentlichen Psychotherapie“ erfolgt die sogenannte „Probatorische Phase“ vorgeschaltet. Hierzu bezahlen die Kostenträger bis zu fünf Sitzungen (probatorische Sitzungen).

Im Rahmen eines Erstgesprächs geht es zunächst um ein gegenseitiges Kennenlernen und darum, sich einen Überblick über Ihre Beschwerden zu verschaffen. Hier können Sie selbstverständlich Ihre Fragen stellen, die Sie zu Psychotherapie oder zum formellen Ablauf, haben.

Des Weiteren soll ihr Problem genauer analysiert, dessen auslösende und aufrechterhaltende Bedingungen erarbeitet werden. Es findet Diagnostik statt und Ihre Ziele, welche Sie mit Hilfe der Psychotherapie erreichen wollen, sollen ausgearbeitet und ein individueller Behandlungsplan soll aufgestellt werden.

Die probatorische Phase dient auch der Informationsgewinnung, denn um eine Therapie zu beantragen, muss ein ausführlicher, anonymisierter Bericht von mir an den Gutachter der Krankenkassen geschickt werden. Sobald dieser dann die beantragten Sitzungen bewilligt, beginnt die Psychotherapie.

Im Notfall

Die Aufnahme einer ambulanten Psychotherapie kann mit einer Wartezeit verbunden sein.

In akuten Krisensituationen, in denen Sie rasch Unterstützung benötigen, – z. B. bei stark ausgeprägten Symptomen (z.B. sehr starker Depressivität/ Verzweiflung/ Hoffnungslosigkeit) oder bei einer stark eingeschränkten Fähigkeit, den Alltag zu bewältigen oder bei lebensmüden Gedanken – finden Sie Hilfe u.a. bei folgenden Anlaufstellen:

 

 

Weitere Anlaufstellen in akuten Krisensituationen:

Eckrich Psychotherapiepraxis Oberhausen-Rheinhausen

Praxis fur Psychotherapie im Raum Karlsruhe, Heidelberg